14/06

On my old but beloved N9 there was a feature I truly miss on Jolla. I bought some small NFC stickers, that fit right behind the cell phone mount in my car. With a little help from differents tools and configs, Bluetooth was enabled when the device was put in. The moment it was taken out, Bluetooth was disabled. ATM there’s no NFC TOH available to buy for the Jolla phone. I’m not a programmer and I haven’t got that much spare time to learn coding stuff from scratch. But I know how to script and I know the way Linux works, so why not try to improvise sth. that way ;)

Just kidding ;) wouldn't be very handy this way :D

(mehr …)

© 2014 Thomas | Bisher keine Kommentare



10/04

Just a quick and dirty tip for everyone who wants to enjoy the fantastic world of macro photography, with the Jolla phone.
Zelda Jewelry Macro
(mehr …)

© 2014 Thomas | 5 Kommentare



22/01

Wer ab und zu mal durch die Fußgängerzone läuft, der hat mit Sicherheit schon einmal diese schwarz/weißen Vierecke auf Plakaten, Mauern oder Gebäuden gesehen. Es handelt sich dabei nicht um eine Retroversion von Pacman in schwarz/weiß, sondern um QR-Codes. Einige von euch wissen wahrscheinlich gar nicht was QR-Codes überhaupt sind und was sie alles können. Nun, das ändern wir jetzt!

Spoiler?!

(mehr …)

© 2012 Thomas | 1 Kommentar



16/01

An alle Unentschlossenen: Langt zu! Wann hat man schon die Chance, 7 Gigabites für momentan nur 1,49€ im örtlichen Supermarkt zu bekommen? ;)

7 Gigabites
Und damit willkommen zurück aus der Winterpause. Wie einige von euch sicher mitbekommen haben, bin ich in letzter Zeit nicht wirklich zum bloggen gekommen. Resturlaub, neuer Arbeitgeber, lange Autofahrten, Wlan-Probleme am heimischen PC…alles Gründe für die lange Auszeit. Ich habe nun aber alles gut im Griff und freue mich darauf euch ab sofort wieder mit frischen Artikeln versorgen zu können.

 

© 2012 Thomas | Bisher keine Kommentare



07/12

Binär-neugierig?
Früher oder später steht jeder IT-Affine einmal vor der Frage: “Wie zum Teufel komme ich denn jetzt nochmal von Dual in Dezimal und andersrum?”. Deswegen hier nochmal kurz zusammen gefasst meine beiden Lieblingsmethoden (Achtung, ich zeige euch nur den Weg und gehe nicht auf die versch. Zahlensysteme ein). (mehr …)

© 2011 Thomas | 1 Kommentar



06/12

Ein E-Mail Client ist eines der praktischsten Programme in der Computerwelt. Unter der Vielzahl verschiedener Clients benutze ich derzeit zwei verschiedene parallel. Auf meinem PC kommt die freie Groupware Lösung Evolution zum Einsatz. Auf meinem Netbook aus irgend einem Grund Mozillas Thunderbird mit Lightning als Kalender :D Das funktioniert auch beides sehr gut dank IMAP Konten und meinem heiß geliebten Funambol.
Aufgrund meiner Erfahrung kann ich ziemlich gut selber entscheiden, welche Nachrichten aus vertrauenswürdigen Quellen stammen und welche wahrscheinlich nicht. Aus diesem Grund (und weil der volumenbasierte Internettarif so gut wie ausgestorben ist) nervt mich ein Sicherheitsfeature von Thunderbird um so mehr. Standardmäßig werden eingebettete Bilder nämlich erst nach einem Klick auf “Externe Inhalte anzeigen” geladen. Gerade bei interessanten Newslettern nervt das tierisch.

Jaaaha, ich möchte mir die Bilder wirklich angucken -.-'

Nun wäre Open Source nicht Open Source wenn man da nicht an irgend einer Schraube drehen könnte damit, wie in diesem Beispiel, die Bilder immer automatisch geladen werden. (mehr …)

© 2011 Thomas | Bisher keine Kommentare



01/12

Ich habe mal meine alten Dokumente durchgeschaut und bin auf eine ganz schön praktische Tabellenkalkulation gestoßen.

In der Tabelle werden zufällig zusammen gewürfelte Wöter und Sätze in eine Zelle eingefügt. Damit kann man beispielsweise eine elegante Planung der Dinge zusammenstellen, die man im Urlaub unbedingt machen möchte (sich aber nicht entscheiden kann an welchem Tag). Hierzu Liste ich erst einmal die Wochentage auf.

Wochentage auflisten

Die Aktivitäten habe ich zuvor in einer seperaten Wortliste erstellt. Diese besteht aus 20 typischen Urlaubs-Aktivitäten und jeweils einer Nummer in der Spalte davor.

Die Wortliste (je umfangreicher, desto abwechslungsreicher)

Zurück in der Urlaubsplanung fülle ich die Zelle durch eine Formel mit einem zufälligen Wert aus der Wortliste. Da man aber mehrere Dinge an einem Tag erledigen möchte, hänge ich die Formel einfach noch zweimal dahinter. Durch ziehen des Rahmens wird die Formel auf alle Zellen innerhalb des roten Rechtecks angewendet.

Die Formel wird auf alle Zellen innerhalb der Markierung angewendet

Freizeitplanung mit Excel

Und nun das wichtigste: Die Formel!
Es handelt sich um einen einfachen SVERWEIS.

LibreOffice:
=SVERWEIS(ZUFALLSBEREICH(1;20);$Wortliste.A$1:$Wortliste.B$20;2;FALSCH())

Microsoft Office:
=SVERWEIS(ZUFALLSBEREICH(1;20);Wortliste!A$1:B$20;2;FALSCH)

Um die Formel ein weiteres mal in die selbe Zeile zu schreiben, reicht es ein
&”, “&

zwischen die Formeln zu schreiben. Damit erreichen wir, dass die weiteren Wörter durch ein Komma getrennt werden. Ursprünglich hatte ich zusammen mit meiner Arbeitskollegin eine weitaus kürzere Formel entwickelt, die finde ich aber grade nicht (wird nachgereicht).

Ich bin gespannt ob ihr darauf kommt, wofür ich diese Tabelle im letzten Frühling benutzt habe ;)

Downloads:
Beispiel in LibreOffice
Beispiel in Microsoft Excel

© 2011 Thomas | Bisher keine Kommentare



23/11

Ich habe am Anfang der Woche an verschiedenen Stellen (Serenity’s Blog, Wikipedia) von einem mehr als genialen Projekt gehört, dass ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Es geht um das Raspberry Pi. Kurz gesagt ist das ein Mini Computer in ca. der Größe einer Bankkarte und für den Preis 3 großer Mc Menüs (nebenbei bemerkt: Ist es nicht seltsam, dass der Mensch Größen vergleichen muss um sie sich vorstellen zu können? Alles was groß ist wird in Fußball-Feldern bemessen, alles was klein ist in Kreditkarten…Aiman! Your turn!).

Die Raspberry Pi Foundation aus England hat sich zum Ziel gesetzt, Schüler und Studenten möglichst praktisch und günstig an das große unbekannte Computer Thema heranzuführen. In diesem Zuge wurde der Ein-Platinen-kein-Gehäuse Rechner entwickelt.

Das Raspberry Pi wird es in zwei Versionen geben.

Das Model A beinhaltet neben der 700 MHz ARM 1176JZF-S CPU, 128 MB RAM, 1x USB 2.0, Composite-Out, HDMI-Out, 3.5 mm Klinke, SD/MMC/SDIO Cardreader und verbraucht insgesamt ca 500 mA Strom. Angetrieben durch 5 Volt ergibt sich so eine Gesamtleistung von nur 2,5 Watt!

Das Model B unterscheidet sich deutlich vom A, durch 256 MB RAM, 2 USB 2.0 Anschlüsse, 10/100 MBit Ethernet-Controller und einem Stromverbrauch von 700mA (ebenfalls mit 5V macht das magere 3,5 Watt).

Prototyp des Raspberry Pi (Foto: Paul Downey http://www.flickr.com/people/45581782@N00)

Auf dem Mini-PC ist es mit der Ausstattung sogar möglich Videos in Full-HD wiederzugeben und Spiele für OpenGL ES 2.0 wie etwa Quake 3 in voller Auflösung zu spielen! (Video von raspberrypiliz)

Meine Lieblingsdistro Arch Linux, die ARM CPUs unterstützt kann ohne weiteres auf dem Mini-PC installiert werden und hilft mir so, total easy dutzende Ideen umzusetzen. Vom Car Entertainment, über Analyse-Systeme, bis hin zum mobilen Fummel-Linux für zwischendurch ist alles denkbar. Bleibt nur zu hoffen dass die Raspberry Pi’s in hoher Stückzahl produziert werden, der Hype scheint nämlich mega groß zu werden…verständlich bei einem Preis von nur ACHTUNG! JETZT KOMMTS: 25$ (ca. 18€)!

Kurze Frage: Möchte mir jemand von euch ein Gehäuse designen (gibt ne Mate dafür)? :D

© 2011 Thomas | 1 Kommentar



19/11


Ja, was soll ich sagen, IT’ler sind auch nur Menschen die neben ihrer Hackerei mit ganz menschlichen Bedürfnissen wie Essen, Trinken und aufs Klo gehen konfrontiert werden. Mobile Geräte wie Notebooks, Handys usw. erlauben es uns glücklicherweise alle diese Bedürfnisse quasi gleichzeitig zu erledigen, ohne aus dem Workflow zu geraten. Nun gibt es aber blöderweise so etwas wie Schlaf. Während man schläft ist man zu nichts anderem in der Lage, als in Traumwelten den McClane zu mimen o.ä…

Geübte IT’ler haben ihr Pensum an Schlaf durch jahrelanges Training auf ein Minimum reduziert. Der nur gelegentliche Nachtaktivist braucht nun aber nicht verzweifeln. Es gibt allerlei schöne Mittelchen um auf einem geistigen Maximum zu bleiben. Energy Drinks, Kaffee, Koffein-Tabletten, Cola und und und. Mein persönliches Top-Getränk ist und bleibt aber die erfrischende, friendly-neighborhood-Hackerbrause Nummer 1: Club-Mate! Wie? Noch nie davon gehört?
(mehr …)

© 2011 Thomas | 2 Kommentare



11/11

Jetzt kommt etwas wahnsinniges, etwas großes, ja fast schon magisches auf euch zu! In diesem Post zeige ich euch, wie ihr euch mehr Freizeit ergoogeln könnt!!

Die Funktionen von Google gehen weit über die strickte Suche nach Wörtern im Internet hinaus. Durch die Eingabe spezieller Keywords vor dem Suchbegriff, werden Sonderfunktionen dargestellt, wie bspw. das aktuelle Wetter oder was heute im Kino läuft. Aber reden wir nicht lange drum herum (kostet auch Zeit), hier meine Liste der praktischsten, versteckten Funktionen von Google:

Uhrzeit an Ort XY

zeit:okinawa

Zeigt an wie Spät es an welchem Ort auch immer ist
(mehr …)

© 2011 Thomas | Bisher keine Kommentare



Nächste Seite »